21.06.2012

Der "Tag der Wertschätzung" kam gut an!

Die Reaktionen von Beschäftigten auf die Aktivitäten rund um den „Tag der Wertschätzung“ bestätigen uns. Unsere Initiative war richtig, sie kam sehr gut an.

Fotos, Briefe und Pressemeldungen von Arbeitgebern und persönliche Kommentare sind hier zusammengestellt.

 

Grillabend als Dankeschön für die Beschäftigten der Lebenshilfe Hamm

Die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Hamm nahm die Idee von ver.di, mit einer Aktion einen „Tag der Wertschätzung“ durchzuführen, dankend auf, musste jedoch diesen Tag aus organisatorischen Gründen auf Mittwoch, den 25.07. verschieben.

Mit einem Grillabend bedankte sich nun die Geschäftsführerin, Frau Wollschläger bei ihren Beschäftigten.

Frau Wollschläger ließ es sich auch nicht nehmen, selbst mit abzuräumen und beim Spülen mitzuhelfen.

Die Beschäftigten machten es sich an den Tischen gemütlich, ließen es sich bei sonnigem Wetter schmecken und waren zufrieden, dass ihre Arbeit mit dieser Aktion gewürdigt wurde.

Linker Niederrhein

Dankschön-Plakate für alle und kleine Präsente für Geburtstagskinder

Blumen vom Betriebsrat für die Mitarbeiterinnen, große „Dankeschön-Plakate“ der Führungskräfte für die Beschäftigten in den Eingängen städtischer Altenheime, kleine Präsente für alle Betriebsangehörigen, die in diesen Tagen Geburtstag feiern: In der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach wird heute (20. Juni) der von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di initiierte „Tag der Wertschätzung“ begangen.

„Mit dem Tag soll die Arbeit der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen gewürdigt werden, ohne deren Engagement oft am Rande der Belastungsgrenze das Sozialsystem an vielen Stellen nicht mehr funktionieren würde“, betont Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial-Holding. Einig ist er sich in dieser Einschätzung mit den Betriebsräten des Unternehmens: „Für den täglichen Einsatz für Menschen verdienen die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen Anerkennung und Respekt. Mit dem Tag soll das Thema besondere Aufmerksamkeit bekommen. Es soll nicht bei einem Tag bleiben. Wertschätzung der Beschäftigten muss täglich spürbar werden“, sagt Monika Kuhlen-Heck, Vorsitzende des Betriebsrates der Sozial-Holding.

 

Stadt Mönchengladbach  Internet: www.moenchengladbach.de

Dormund

Bratwürstchen und Gemüsespieße für die Beschäftigten

Tag der Wertschätzung am Klinikum Dortmund

„Ihre Arbeit ist uns nicht Wurscht – deshalb grillen wir Ihnen eine!"

Unter diesem Motto grillten Führungskräfte des Klinikums in der Mit-tagspause am 20. Juni, dem Tag der Wertschätzung, Bratwürstchen und Gemüsespieße für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alles Be-rufsgruppen im Klinikum Dortmund.

Arbeitsdirektor Ortwin Schäfer stand höchstpersönlich am Grill. „Das ist eine nette Gelegenheit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre tolle Arbeit und ihr Engagement einmal auf eine andere Weise Dankeschön zu sagen. Im Stress des Alltages kommt das leider im-mer wieder viel zu kurz". Gegrillt wurde an beiden Klinikstandorten in Nord und Mitte. Die Auszubildenden des Klinikums unterstützten da-bei die grillenden Führungskräfte tatkräftig.

Die Beschäftigten im Klinikum freuten sich über den unerwarteten Mittagsimbiss und fanden das eine tolle Idee und Wertschätzung. 1500 Würstchen und Gemüsespieße wurden verteilt. „Schade, dass nicht alle Mitarbeiter kommen konnten. Aber die Arbeit zum Wohle unserer Patienten darf natürlich darunter nicht leiden" bedauerte Ar-beitsdirektor Ortwin Schäfer. Öffentlich Kund getan hat den Dank an die Beschäftigten die Geschäftsführung mit einem großen Banner am Parkhaus zum Tag der Wertschätzung. „Der Tag der Wertschätzung ist eine tolle und sinnvolle Initiative der Gewerkschaft verdi, der wir uns sehr gerne angeschlossen haben."

Klinikum Dortmund gGmbH, Beurhausstr.40, 44137 Dortmund Jörg Kühn 

25.05.2012 | Presseinformation

Wenig Geld und keine Anerkennung
in Gesundheits- und Sozialwesen
„Tag der Wertschätzung“ am 20. Juni

Die mangelnde Wertschätzung einer großen Zahl der rund eine Million Beschäftigten im NRW-Gesundheits- und Sozialwesen ist nach Ansicht der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ein Hauptgrund für den erheblichen Fachkräftemangel der Branche. „Wer sich heute für einen  sozialen Beruf entscheidet weiß, dass er damit nicht reich werden kann. Klar ist aber auch: Ohne die dort tätigen Menschen, würde unser Sozialsystem nicht mehr funktionieren. Hohe Verantwortung bei schlechter Bezahlung gepaart mit fehlender beruflicher sowie gesellschaftlicher Anerkennung führen logischerweise zu Nachwuchsproblemen“, sagte Sylvia Bühler, Leiterin des ver.di-Fachbereichs Gesundheit und Soziale Dienste in NRW.

 

Ein „Initialzündung“ soll jetzt dazu beitragen, eine neue Ära im Umgang mit Pflegekräften, Erzieherinnen und Sozialarbeitern einzuläuten. Für den 20. Juni hat ver.di NRW die Unternehmensleitungen der Branche zu einem „Tag der Wertschätzung“ aufgerufen. Arbeitgeber in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen, Kindertagesstätten und Einrichtungen für behinderte Menschen sollen den Tag nutzen, „mit kreativen und ganz persönlichen Aktionen den Beschäftigten ihre besondere Wertschätzung deutlich zu machen. „Denn sie sind es, die hochprofessionell und engagiert dazu beitragen, dass es in unserer Gesellschaft noch halbwegs menschlich zugeht“, sagt Bühler. Mit der Initialzündung soll die Arbeitgeberseite ein Zeichen setzen, den Beschäftigten im Alltag dauerhaft mehr Wertschätzung entgegen zu bringen. Die positivsten Beispiele des Tages will die Gewerkschaft im Internet als  wertvolle Anregung für andere Unternehmen der Branche veröffentlichen. 

 

„Die Leitungen in Krankenhäusern, Altenpflegeeinrichtungen und Kitas wissen sehr genau, dass ganze Bereiche zusammenbrechen würden, wenn die Beschäftigten nicht so flexibel und engagiert ihre Arbeit machten“, erklärte Bühler. So würden Pflegekräfte häufig an ihren freien Wochenenden zur Arbeit gehen, wenn Kolleginnen kurzfristig erkrankt sind. „Dass sie ihr Team und die Patienten nicht hängen lassen, muss sich auch in aufrichtiger  Wertschätzung der Vorgesetzten wiederspiegeln. Und selbstverständlich haben wir nichts dagegen, wenn sich am 20. Juni auch Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen an der Aktion beteiligen“, so die Gewerkschafterin.

Mukobwajana, Margot, Altenpflegerin aus Essen, beschreibt mit folgenden Worten, warum ihr der Tag der Wertschätzung gut getan hat:

„Wertschätzung in der Pflege: arbeiten mit persönlichem Engagement…...mit Herz und Geduld…mit Gefühl…einfühlsam die Menschen trösten können, manchmal mehr manchmal weniger...Zuwendung dementer Bewohner und auch deren Angehörige.
All diese Emotionalitäten werden nicht bezahlt, obwohl es für das Wohlbefinden der Bewohner unverzichtbar ist.“

 

 

21.06.2012 | Ein Ausschnitt aus dem Brief von Ulla Lötzer

Ulla Lötzer
Bundestagsabgeordnete befürwortet "Tag der Wertschätzung"

 

„Sagen Sie doch einfach mal Danke!!“ – unter diesem Motto werden die Arbeitgeber aufgerufen, am heutigen von ver.di initiierten „Tag der Wertschätzung“ die Arbeit in Pflege, Erziehung und Sozialen Bereichen zu würdigen.

Diesem Dank als lange überfälligem Ausdruck der angemessenen Würdigung für die überwiegend von Frauen geleistete Arbeit z.B. in der Pflege schließe ich mich ausdrücklich an. Ihr für den Zusammenhalt der Gesellschaft – also für uns alle – unverzichtbarer Beitrag muss sich aber auch in den Löhnen Gehältern und Arbeitsbedingungen widerspiegeln Diese gesellschaftliche Wertschätzung ist eine wichtige Voraussetzung auch für die Aufwertung der ‚weiblichen‘ Pflegeberufe und zur Durchsetzung von Löhnen, die nicht länger hinter denen in ‚Männerberufen‘ zurückbleiben.

Ulla Lötzer

 

Rhein-Wupper

Blumenstäuße für engagiertes Personal

Mit dem Slogan „Sagen Sie doch einfach mal Danke!“ ruft die Gewerkschaft ver.di am heutigen Mittwoch die Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen zum „Tag der Wertschätzung“ für die rund eine Million Beschäftigten im Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen auf. Mit ganz persönlichen Aktionen sollen die Unternehmen dazu beitragen, eine neue Ära im Umgang mit ihren Mitarbeitern einzuläuten. Unterstützt wird der „Tag der Wertschätzung“ von Krankenhäusern, Altenpflegeheimen, Kindertagesstätten und Einrichtungen für behinderte Menschen.

Auch das Klinikum Leverkusen hat sich dieser breit angelegten Kampagne angeschlossen und kurzer Hand die Initiative ergriffen, allen Mitarbeitern im Konzern Klinikum ihre besondere Wertschätzung zu überbringen. Stellvertretend für die vielen Berufsgruppen im Klinikum wurde ganz unverhofft den beiden Pflegebereichsleitungen Annette Lenz und Steffi Meißner mit einem Blumenstrauß für die gute, engagierte und langjährige Arbeit zum Wohle der Patienten gedankt.Sowohl Aufsichtsratsvorsitzender Ernst Küchler, Geschäftsführer Hans-Peter Zimmermann als auch der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Stückle, haben im Anschluss an die heutige Sitzung des Aufsichtsrates im Klinikum es sich nicht nehmen lassen, beiden Mitarbeiterinnen ihre besondere Wertschätzung zuteil werden zu lassen.  

„Wir brauchen gerade in der jetzigen Situation, wo die Anwerbung von Pflegekräften immer schwieriger wird, noch mehr offizielle Anerkennung für die Arbeit der Pflegekräfte als auch der übrigen Berufsgruppen in unserem Klinikum, so Geschäftsführer Hans-Peter Zimmermann. Nur dann können wir dem demographischen Wandel im Gesundheitssystem und vor allem der derzeit schlechten Lage am Arbeitsmarkt trotzen. Nur mit gut ausgebildeten und engagiertem Personal auf allen Ebenen können wir diese Situation meistern. Ein besonderer Dank ist daher durchaus angebracht“.

 

 Klinikum Leverkusen gGmbH                                                           
 Internet www.klinikum-lev.de

 

Rhein Wupper, AWO Seniorendienste Niederrhein gGmbH

AWO Seniorendienste Niederrhein gGmbH hat eine Sonderausgabe der Hauszeitung für die Mitarbeiter zusammengestellt, in der gesammelt alle wertschätzende Rückmeldungen der letzten Zeit  von Seiten der Bewohner, Angehörigen, Besucher aber auch die aktuellen Rückmeldungen der Vorgesetzten. Die Ausgabe wurde als Dankeschön am 20.6. überreicht mit der Einladung zum Grillabend.

Duisburg Niederrhein, AWO Seniorendienste

In 11 Einrichtungen der AWO Seniorendienste im Bezirk Duisburg wurden von den Arbeitgebern, eigenhändig, Süßigkeiten ausgeteilt. Außerdem  wurde zusätzlich  von Physiotherapeuten Massagen für alle Beschäftigten angeboten.

20.06.2012

Hellweg HSK, Krankenhaus Maria-Hilf Brilon gGmbH

Im Krankenhaus Maria Hilf in Brilon informierten sie die Patienten und Besucher im Eingangsbereich des Krankenhauses und haben eine breite Zustimmung zu der Aktion erfahren.  ver.di hatte Dankeskarten vorbereitet, mit denen der Dank für die geleistete Arbeit gegenüber den Beschäftigten zum Ausdruck gebracht werden konnte. „Durchweg positiv kam  diese Wertschätzung bei den Beschäftigten an“, so Wolfgang Schlenke (Gewerkschaftssekretär).

20.06.2012

NRW-Süd, Kreiskrankenhaus Gummersbach

18.06.2012 | ver.di-Initiative: Tag der Wertschätzung für die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen - landesweit am 20. Juni 2012:

"...kann gar nicht hoch genug wertgeschätzt werden!"

 

Barbara Steffens, nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin (Grüne):

"Gerade die Berufe im Gesundheits-, Pflege- und Sozialwesen haben eine Menge mit Berufung zu tun. Viel Empathie und hohe Motivation sind notwendig, um bei den oft belastenden Arbeitsbedingungen und einer häufig nicht angemessenen Bezahlung beispielsweise professionell alte und kranke Menschen zu pflegen. Was hier Frauen und Männer täglich leisten, kann gar nicht hoch genug wertgeschätzt werden. Es ist es gut, dass ver.di mit einem eigenen Tag der Wertschätzung für die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen den Blick auf diese Menschen lenkt, ohne deren Engagement unser System zusammenbrechen würde. Außer der Anerkennung sagen wir als Land den Beschäftigten aber auch weiterhin unsere Unterstützung zu bei den Auseinandersetzungen mit dem Bund um eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Zum Beispiel bei der längst überfälligen Neudefinierung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Wir brauchen eine offizielle Anerkennung der notwendigen Zuwendung für alte und kranke Menschen - auch zur Aufwertung der Pflegeberufe."

Dipl.Soz.Wiss. Ralf Siegel, Stellv. Departmentleiter für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke zum:

„Den demographischen Wandel im Gesundheitssystem für die Zukunft kreativ gestalten, kann man nur mit professionellen Pflegerinnen und Pflegern, die nicht mit Dienstzeit- und Personaleinsatzregelungen und erst Recht mit Gehältern von Gestern arbeiten! Darum drücke ich den Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitswesen zum Tag der Wertschätzung am 20.06.12 meinen ganz besonderen Dank aus, dass sie trotz oft widriger Rahmenbedingungen für die Kranken und zu Pflegenden mit viel persönlichem Einsatz da sind.“

Prof. Dr. Gerhard Naegele
Professor für Soziale Gerontologie, Direktor des Instituts für Gerontologie an der TU Dortmund:

"Eigentlich müssten wir – bei den Leistungen und Belastungen in dieser Branche – jeden Tag einen "Tag der Wertschätzung haben.“

Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt
Professor für Sozialmanagement, Verwaltung und Organisation an der Evangelischen Fachhochschule RWL Bochum:

„Gelebte Wertschätzung darf sich nicht auf Rhetorik beschränken. Die Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitswesen haben allen Grund, auf eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen und ihrer Bezahlung zu drängen. Die Deregulierung der Beschäftigungsbedingungen, die in den vergangenen Jahren die Sozial- und Gesundheitsberufe in besonders intensiver Weise betroffen hat, bedarf einer Korrektur, die auch zu einer Beendigung des Personalkostenwettbewerbs führen muss. Der „Tag der Wertschätzung“ macht Sinn, wenn er sich als Auftakt einer längst überfälligen Aktion gegen die Unterfinanzierung sozialer Dienste und niedrig bezahlte (Frauen)Arbeit versteht. Eine Aufwertung der Sozial- und Gesundheitsberufe bleibt dann eine Farce, wenn sich – wie in der Vergangenheit – die Schere zwischen (akademischer) Ausbildung und Bezahlung weiter öffnet. Dies zu korrigieren, dafür wünsche ich allen Beteiligten im Sozial- und Gesundheitswesen am „Tag der Wertschätzung“ Mut und Durchhaltekraft.“

Besondere Wertschätzung

Bewegende Rückmeldungen an die Beschäftigten

Das Seniorenzentrum Karl-Schröder-Haus hat viele wertschätzende Rückmeldungen ihrer BewohnerInnen, Angehörigen, Besucherinnen und Besuchern, aber auch die der Wohnbereichsleitungen in der Zeitschrift Weitblick als Sonderausgabe für Beschäftigten für den 20. Juni 2012 veröffentlicht.

Einige Auszüge aus der Zeitschrift haben wir hier zusammengestellt.

Rhein-Wupper

Mal ein anderer Frühdienst für die Beschäftigten im Altenheim Haus Thiele Radevormwald

Ein paar Tage vor dem Tag der Wertschätzung hat die Geschäftsführung gemeinsam mit dem Betriebsrat die MitarbeiterInnen darüber informiert sich an dem jeweiligen Tag zu beteiligen. Es wurde ein Schreiben am Infobrett angebracht.

Am 20. Juni haben der Geschäftsführer Herr Weltersbach , der PDL Herr Brunnert sowie die Betriebsratsvorsitzende allen Beschäftigten, die im Frühdienst waren eine Blume überreicht.
Diese Geste ist bei den Beschäftigten sehr gut angekommen!

29.05.2012 | Videoworkshop

Unsere Bilder lernen Laufen!

 

Wie erreichen wir mit unseren Themen Leute, die keine Flugblätter lesen wollen und sich keine langen gewerkschaftspolitischen Debatten anhören? Wir machen einen guten Videofilm und stellen ihn im Internet ein.

In diesem Video-Workshop lernen wir das Schritt für Schritt. Ein erfahrener Medienpädagoge hilft uns dabei. Wir schauen uns beispielhafte Filme an und machen den kompletten Produktionsprozess durch, von den Dreharbeiten über den Schnitt bis zum Einstellen unserer Filme im Internet.

Wir besprechen die Möglichkeiten und Chancen, wie das Medium Film komplexe sozialkritische Sachverhalte zeitgemäß und emotional einfangen kann. Geübt wird auch, wie Wirkungen der politischen Berichterstattung, Kommentierung und Mobilisierung - insbesondere bei der Verwendung von YouTube und Co. vervielfacht werden können.

Die eingesetzte Technik orientiert sich am einfachen Standard. Wir brauchen keine Profiausrüstung. Mit den üblichen heimischen PCs soll es möglich sein, schnell und erfolgreich eigene Filme zu erstellen und über das öffentliche Internet zu verbreiten. Soweit Notebooks und digitale Videokameras bzw. digitale Fotoapparate mit Filmfunktion vorhanden sind, werden die Teilnehmenden gebeten, diese mitzubringen.

Termin:

Ort:

Seminar-Nr.:

24.08.-26.08.2012

IMK, 32791 Lage-Hörste, Teutoburger-Wald-Str. 105

K5-125438-067

 

Seminar- und Verpflegungskosten sowie Fahrtkosten trägt der ver.di-Landesfachbereich 3.  

Referent: Cornelius Brandt, Medientrainer.

Weitere Infos erwünscht?

ver.di Landesbezirk NRW,

Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Sylvia Bühler

DGB-Bildungswerk NRW e.V.,

Christel Budnik

Tel: 0211-61824-290

Tel: 0211-175 23-212

Anmeldung Videoworkshop

Eine Analyse auf Basis der WSI-Lohnspiegel-Datenbank

Einkommens- und Arbeitsbedingungen
in Pflegeberufen

14.06.2012 | Unsere Aktiven

|sozial + unbescheiden| bildhaft schön!

Unsere Aktive Maria Höhne hat sich anstecken lassen und dieses wunderschöne Bild mit unseren BegleiterInnen Sina und Urs gemalt. Die haben erkannt: AWO und ver.di? Das gehört zusammen!

Sina und Urs wurden auf ein 90x70cm großes Acrylgemälde gebannt.

Vielen Dank an Maria! Mit diesem schönen Bild lässt sich bestimmt noch jemand anstecken!

24.05.2012 | Wir präsentieren uns!

|sozial + unbescheiden| beim Landesbezirksvorstand

Am 24. Mai 2012 tagte der Landesbezirksvorstand NRW in Düsseldorf. Wir nutzten die Gelegenheit, um den Kolleginnen und Kollegen aus allen Fachbereichen zu vermitteln, was bei uns im Fachbereich 3 passiert, um die helfenden Berufe besser zu verstehen und zu erreichen. Wer selbstbewusst von sich sagt auch |sozial + unbescheiden| zu sein, konnte sich mit unserem Maskottchen Sina oder den Kolleginnen und Kollegen auf unserer Fotowand sehen lassen.

Der Tag hat gezeigt: Auch in den anderen Fachbereichen trifft |sozial + unbescheiden| auf reges Interesse und die Kolleginnen und Kollegen schätzen unsere neuen Ideen!

14.05.2012 | Auswertungsveranstaltung

"Pflegekräfte besser verstehen"

Am 14. Mai 2012 haben wir die bisher gemachten Erfahrungen mit dem Gesprächsleitfaden "Pflegekräfte besser verstehen" ausgewertet. Im Rahmen der Tagesveranstaltung wurden die geführten Gespräche ausgewertet und diskutiert. Eine Zusammenfassung der Erkenntnisse wird jetzt erstellt und verfügbar gemacht. Die Teilnehmenden waren sich einig: Es lohnt, die Gespräche zu führen und auszuwerten, wir können viel lernen von und mit Pflegekräften!

07.05.2012

Maitour in Aachen

06.05.2012 | Streik- und Aktionsworkshop. Auf die Betriebe, fertig,los!

|sozial+unbescheiden| steckt an

Gemeinsames Ideensammeln

 

Neunzehn Kolleginnen und Kollegen trafen sich am Wochenende zu einem Streik- und Aktionsworkshop in der DGB-Bildungsstätte Hattingen. Der Workshop ist ein Baustein im Prozess |sozial+unbescheiden| des NRW-Landesfachbereichs 3. 

Gemeinsam wurden Aktionsideen entwickelt und Bausteine für die betriebliche Umsetzung erarbeitet.

Fazit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Der Workshop hat Spaß gemacht.

Der nächste Aktionsworkshop findet am 27.-28. Oktober 2012 statt.

 

01.05.2012 | Fachbereichsbus getauft

Prösterchen!!

Am 1. Mai haben Gabi Schmidt, Landesbezirksleiterin ver.di-NRW und Dagmar Acosta Navarro, Vorsitzende des Bezirksfachbereichsvorstandes Duisburg-Niederrhein, im Landschaftspark Nord in Duisburg den neu gestalteten Fachbereichsbus getauft.

Das schöne Stück wird vor den Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesen viel Aufmerksamkeit wecken. 

12.04.2012 | Einladung

Pflegestammtisch in Düsseldorf

Arbeitest Du in der Pflege? Im Krankenhaus oder Altenheim? Wir möchten Dich einladen dabei zu sein, wenn wir über das Thema „Haftung in der Pflege“ reden.

08.04.2012 | Erfahrungsaustausch und Erkenntnisse aus den Gesprächen mit noch nicht organisierten Pflegekräften

Opfern sich Pflegekräfte gerne auf?
Wie entwickeln sich die Pflegeberufe?
Was wissen Kranken- und AltenpflegerInnen über ver.di?

Drei Fragen aus dem Gesprächsleitfaden, mit dem aktive ver.di-Kolleginnen und Kollegen seit ein paar Monaten unterwegs sind, um von noch nicht organisierten Pflegekräften zu erfahren, was sie interessiert, was ihre Einstellungen sind und welche Erwartungen sie an ver.di haben.

Zu einer ersten gemeinsame Auswertung der bereits geführten Gespräche laden wir herzlich ein. Das Treffen findet statt

am Montag, 14. Mai 2012, von 10.00 bis 15.30 Uhr

im Tagungshotel CVJM, Graf-Adolf-Straße 102 in Düsseldorf.

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular gibt es hier.

21.03.2012

Schönes Wetter, super Stimmung......

Sina und Urs mittendrin

21.03.2012 | Kamen, 07.03.2012 + 21.03.2012

|sozial+unbescheiden| in den Warnstreik

Erstmals griffen die Beschäftigten des Hellmig Krankenhauses in Kamen aktiv und streikend in eine Tarifrunde im Öffentlichen Dienst ein. Am 7. März kamen noch viele aus dem Frei oder vor ihrer Spätschicht auf die zentrale Veranstaltung zum Marktplatz in Kamen. Nur wenige streikten, aber die, die es taten waren Vorbild für die anderen. Folgerichtig war am 21. März die Beteiligung der Streikenden deutlich höher, und das trotz einiger Unruhe, die es vorher im Haus von seiten leitender Angestellter diesbezüglich gab. Alle, die dabei waren, waren sich einig: Es war ein super Tag! Und wir wollen unsere Forderungen durchsetzen! 6,5 % Lohnerhöhung, mindestens 200 € und eine gute Übernahmeregelung für unsere Azubis. Das ist zwar unbescheiden, aber auch richtig sozial, wenn dadurch wieder mehr Menschen im Krankenhaus arbeiten wollen und dort auch langfristig bleiben! Wir sind es wert! Und sollten die Arbeitgeber es immer noch nicht verstanden haben, sind wir beim nächsten mal wieder dabei!

21.03.2012 | Tarifrunde Öffentlicher Dienst

Köln...., richtig sozial und unbescheiden

09.03.2012 | Tarifrunde 2012

Ganz unbescheiden in Gummersbach

Es war ein wunderbares Gefühl, als sich unsere KollegInnen auf den Weg machten, um dem Verhandlungsführer der Kommunalen Krankehäuser in Gummersbach ihre Forderungen zu überreichen.

07.03.2012

Auf Zebrastreifen
kommen die |s+u|-Schablonen richtig klasse!

06.03.2012

Tolle Idee: Der FB 3-Bus aus Duisburg in neuem Gewand

 

Ein Gruß an unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Bezirk Duisburg-Niederrhein. Man kann es sich gut vorstellen, dass es Anfragen geben wird, ob man den feinen Bus nicht mal leihen kann…

02.03.2012

Ein Anfang ...

Dieser Schriftzug war plötzlich „über Nacht“ vor dem Vorstandsgebäude des UK Aachen aufgetaucht.

Weil es etwas feucht war, war das „unbescheiden“ schon bald nur noch schwer zu entziffern. (Was das Rätselraten deutlich steigerte…)

Ein Kollege klärte den ganzen Vormittag über die Rätselnden auf: „Das heißt unbescheiden!“

Gegen Mittag wurde die Schrift dann mit heftigem Schrubben und viel Wasser entfernt.

02.03.2012

Aktive Mittagspause am Medizinischen Zentrum in Aachen im Vorfeld der Tarifrunde im Öffentlichen Dienst

Angekündigt auch durch den lokalen Rundfunk beteiligten sich an der aktiven Mittagspause am Medizinischen Zentrum ca. 200 Beschäftigte zwischen 12:00 und 15:00 Uhr.

Weitere Fotos von der aktiven Mittagspause gibt es im „geschlossenen“ Bereich. Du bist ver.di-Aktive(r) und hast noch keinen Zugang? Melde dich bitte bei deiner Gewerkschaftsseketärin oder deinem Gewerkschaftssekretär.

02.03.2012

Bündnis für gute Pflege

Gute Pflege ist ein Menschenrecht.Darauf weist das neue „Bündnis für gute Pflege“ hin. Zehn Partner haben sich Mitte Februar zu diesem Bündnis zusammengeschlossen. Ziel ist, die Situation der Pflegebedürftigen und der Pflegenden in Deutschland zu verbessern.
Weitere Informationen und auch „Mitmachmöglichkeiten“ gibt es auf der Homepage des Bündnisses.

01.03.2012 | Sina und Urs waren dabei!

"Demo" für höhere Gehälter im öffentlichen Dienst

Am 27. Februar 2012 haben Mitarbeitende vor dem Kreiskrankenhaus in Gummersbach für unsere Tarifforderung demonstriert.

Oberberg aktuell hat darüber berichtet.

28.02.2012

Videoporträts von Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

Kaum ein Arbeitgeber beschäftigt so viele unterschiedliche Berufsgruppen wie der öffentliche Dienst. Dazu zählen vor allem auch die Berufe unseres Fachbereichs. Auf der ver.di-Internetseite werden verschiedene Berufsbilder in Videoportraits vorgestellt:

28.02.2012

Angela rennt

„Auf der unfallchirurgischen Station des Klinikums Bremen-Mitte arbeiten Schwestern und Pfleger am Rande der Erschöpfung. Immer weniger Mitarbeiter versorgen immer mehr Patienten. Das heißt: Sie versuchen es. …“

Ein Bericht in der neuen ver.di-Publik.

01.01.2012

Anmeldung für den „Aktiven-Bereich“

Unsere neue Internetseite ist seit einigen Tagen online. Wer sein Passwort in der alten Internetpräsenz selbst geändert hat, kann evtl. nicht mehr auf den „Aktiven-Bereich“ zugreifen.

Meldet euch in diesem Fall bitte mit den ursprünglich vergebenen Anmeldedaten an.

Solltet ihr diese Anmeldedaten nicht mehr zur Hand haben, könnt ihre euch das Passwort hier anfordern